Sous und Körner in Rurberg…

Sweet About Me (08.10.2013)

Mit einer ungeplanten akademischen Viertelstunde Verspätung erreiche ich den ersten Veranstaltungsort. Der Antoniushof in Rurberg ist wirklich nett gelegen. Den konnte ich wegen meiner Navi auch vom anderen Seeufer aus bewundern.

Die Eröffnung aka der offizielle Teil

Magga redet noch, also habe ich zumindest nichts (von der Lesung) verpasst. Gut. Magga Ritter ist unsere Bürgermeisterin und 1. Vorsitzende der LIT.Eifel.

Am spannendsten vom offiziellen Teil – es war schließlich die Eröffnungsveranstaltung – war die Rede des DG-Vertreters, dessen Name mir leider entfallen ist. Er berichtet – schwärmt trifft es besser – von Dietmar Sous, dem Stolberger aus Breinig.

Sein Erstlingswerk Glasdreck wurde 1981 gleich im Spiegel rezensiert. Attribute wie der Der rheinische Nick Hornby vergeben. Mehr Romane folgen, die immer starken Bezug zur Musik haben. Lakonisch, teils scharf geschrieben. Und ein Fußballfan sei er auch.

Dann kommt der Autor. Begleitet vom Simmerather Gero Körner am Keyboard. Endlich.

Sweet About Me

Zuerst gesteht Dietmar Sous, dass seine Liebe zum Fußball stark abgekühlt ist, seit Allemania Aachen in der 4. Liga spielt. Also, in der heutigen Lesung erwartet uns Musik, aber kein Fußball. Ok, für mich.

Dann liest er eine Szene aus einem Buch vor. Es handelt vom Rursee. Wir sollen erraten was falsch ist. Als er das Jahr nennt, in dem die Szene spielt, haben wir einen Gewinner. Er schenkt der Simmeratherin eine Ausgabe von Sweet About Me. Nette Einführung.

Dann folgen vergnügliche Minuten, in denen Sous im Wechsel aus seinem Roman liest oder in den Hintergrund tritt. Dann spielt Körner auf. Titel aus dem Buch, hervorragend interpretiert.

Schade nur, dass das Licht wenig Fototauglich ist. Aber dem Autor gefällt es genau so. So what.

Pause

In der Pause schwatze ich mit den anderen Monschauern, die sich erst mal darüber lustig machen, dass ich mich verfahren habe. War klar.

Dazwischen futtern wir Gebäck – auf Kosten von Simmerath – und trinken etwas auf eigene Kosten. Hermanns schädige ich gerne, aber das ist ein anderes Thema.

Die zweite Hälfte

Nach der Pause ging es witzig weiter. Wir – zumindest Yvonne und ich – haben zeitweise nur gekichert. Das Buch bietet ausreichend Stoff dafür. Und Sous scheint nicht unglücklich darüber.

Die Charaktere sind einfach klasse beschrieben. Nicht nur mir gefällt der Humor.

Von Spoilern und Klappentexten

Schade fand ich nur, dass Sous ganz am Ende etwas spoilert. Und direkt danach kommt noch mal Gero mit dem schönen Titelsong.

Yvonne ist später not amused, dass ihr damit der Song madig gemacht wurde. Ich bin da nicht so empfindlich. Der Spoiler ist auch nicht so groß. Es steht auch schon auf dem Klappentext.

Warum entstand Sweet About Me

Danach plaudert Sous noch darüber welche Ereignisse ihn dazu gebracht haben Sweet About Me zu schreiben. Wer wissen will was pubertierende Töchter und Vettern an Briefkästen mit Sweet About Me zu tun haben (könnten), liest es am Besten selbst.

Fazit

Die Lesung war ganz gut besucht. Ca. 60 bis 70 Leser, ähm Zuhörer. Gut, es hätten noch mehr sein können, aber ich war auch schon in Köln in Lesungen von internationalen Bestsellerautoren, die auch nicht besser besucht waren. Lesungen sind halt nichts für jeden.

Ich mag es, den Autor hinter den Zeilen kennen zu lernen. Die ein oder andere Annekdote fällt auch noch ab. Und wenn die Stimme ok ist und er Autor lesen kann, was nicht immer der Fall ist, dann kann es wie bei Sous und Körner ein sehr vergnüglicher Abend werden.

Links

This entry was posted in Allgemein, Kultur and tagged , , , , , , , , , , , , , .

4 Comments

  1. Sous 17. Oktober 2013 at 08:27 #

    Liebe Renate Reinartz,

    1000 Dank für Ihre schöne Berichterstattung. Ihre lässige Art zu schreiben gefällt mir sehr.

    Alles Liebe
    Sous

  2. Renate 21. Oktober 2013 at 18:08 #

    Lieben Dank, Dietmar Sous. Freut mich.

    Renate

  3. Reuter 28. Oktober 2013 at 22:42 #

    Da scheint man ja etwas verpasst zu haben. Ich kenne den Autor von früheren Auftritten und fand ihn auch stets sehr überzeugend, und ja, mit einem speziellen Humor.

    Schön auch, dass solche regionalen Events so gut funktionieren. Vielen Dank für die Berichterstattung. Nur das mit dem Spoiler hab ich nicht richtig verstanden.

    Viele Grüße
    Reuter

    • Renate Reinartz 29. Oktober 2013 at 00:06 #

      Lieben Dank. Kann ich nur empfehlen.
      Spoilern meint in Zusammenhang mit Filmen, Büchern oder Spielen, dass man einen Teil verrät, den man eigentlich erst sehen bzw. Lesen möchte.
      Da bist Du nicht der einzige gewesen. Sorry.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*